Sonntag, 22. Juli 2007

Heilen spüren

Schon seltsam, welche Gefühle immer wieder im Leben - und das ist ja nun nicht mehr ein sehr junges Leben (!) - neue Erkenntnisse mit einer Vehemenz bringt, die mich fühlen läßt, wie vor langer Zeit, als ich wirklich noch jung war.
So intensiv, so unerwartet war gestern der Wechsel von aufblitzender Traurigkeit und wildwuchernder Freude, als ich mich mit B. getroffen habe, als ich endlich endlich ein Gesicht und vor Allem die leuchtenden, lebensfröhlichen Augen zur bereits vertrauten Stimme dazu hatte.
Die Traurigkeit kam unerwartet und wollte einfach angenommen sein wie ein verletztes Kind. Tatsächlich fühlte es sich so an, als lehnte sie sich an mich und vergrübe ein tränennasses Gesicht in meinem Schoß. Ein kitschiges Bild? Vielleicht, doch genau so war's nun mal und meine Empfindungen jener Traurigkeit darüber, dass ich so lange Zeit (Monate, Jahre jetzt schon) auf so Vieles, das mich in meinem innersten Wesen ausmacht, verzichtet habe, es verdrängt, verleugnet, verraten hatte, dieses Empfinden war gestern, als ob ich meine Arme um die Schultern dieses symbolischen kleinen, verletzen Wesens legen würde, das seinen Kopf in meinem Schoß vergraben hatte und getröstet werden musste. Das war gut, tat gut und ließ die Freude zu, die ich am Dasein, am Sprechen mit B. am beobachten ihrer Gestalt, ihres Gesichts, ihrer Augen, ihrer Gesten hatte. Ein Staunen machte sich breit über das Gefühl von Nähe, das ich so lang vermisst und weit verdrängt hatte, dass ich nicht mehr wusste wie schön sich das anfühlt und in dessen Gravitation ich mich genussvoll ziehen ließ.
Heute ist noch immer eine angenehme Ruhe in mir, als ob man die Erinnerung an eine warme Hand auf der Haut noch lange spürt.
So gesehen, war da ein Schmerz gestern, den ich so nicht kannte, der wohltuend das ersehnte Heilen gar nicht wahrgenommener Wunden anzeigt und einer Freude Platz machte, die Raum für Vieles gibt; für Glück, für Lust, vielleicht für einen guten Anfang!

Montag, 12. März 2007

"Sexsounds are lovesongs for adults"

fast ein Gedicht :)

gefunden im Web als Podcast //odeo.com/channel/72934/view

Samstag, 10. März 2007

freier Fall

ich spüre dich schmelzen;
salznasse Haut an meinen Schenkeln;
weich gibst du mir dein Gewicht in meine Hand.

ich weiß, dass du mich liebst
mit jeder Faser deines bebenden Körpers
ohne dich zu verlieren, wenn du dich mir schenkst.

du spürst deutlich meine Kraft
die dich festhält ohne dich zu beengen;
fester Griff an deinen Armen mit weichen Händen.

du weißt, wer du bist,
lässt dich fallen angstfrei ohne jede Scheu
direkt in mein Herz, das jetzt ganz mein Körper ist.

wir wissen und vergessen
und finden uns neu wieder und wieder
im Tanz unserer Leiber in den Tiefen der Nacht.


© richard löwenzahn 10. März 2007
Unterstuetzung für Daenemark u. Flagge

Freiheit

Für das Recht auf freie Meinungsäusserung und Demokratie haben unzählige Menschen vor uns ihr Leben verloren! Lasst uns unser möglichstes tun, um diese Freiheit zu verteidigen und zu nutzen!

hören!


Ost, Goran Bregovic
Ederlezi

sehen!

lesen!

Suche

 

Credits

Status

Online seit 6211 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Jun, 12:46

1000 Gluecksmomente
Adventkalender
Alltagskomik
Alltagskram
anderswo
Beziehungs-weise
Dies & Das
Einrad
Fundsachen
K I N O
Naturerleben
Texte
Ueberlegungen
Wetter
Zitate
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren